Donnerstag, 19. August 2021

Bundestagswahl 2021

Eins steht fest; die Zeiten in denen unser Land einen starken Kanzler hatte, der zusammen mit einer nur dem Volke verpflichteten Regierung die Geschicke Deutschlands steuerte sind für die kommenden Jahre, wenn nicht für immer, vorbei. Wir müssen uns bei der kommenden Bundestagswahl zwischen Teufel und Belzebub entscheiden. Dabei bieten sowohl CDU, wie auch die Grünen ihre zweite Liga an. Einerseits ein lobby- und wirtschaftsorientierter entscheidungsschwacher Kandidat, dem die Führung unseres Landes genausowenig zuzutrauen ist, wie der blassen Kandidatin der Grünen, die den Charme einer Abiturientin auf dem Abschlussball versprüht. Wie wenig gerade die CDU auf die Herausforderungen einer Führung vorbereitet ist, zeigt sich seit der Invasion von 2015 in gescheiterten Krisenbewältigungen beim Mautskandal, dem Wirecardfiasko, den diversen Wetterkatastrophen der Vergangenheit und aktuell der mehr als peinlichen Reaktion auf die Vorgänge in Afghanistan. Dabei möchte man von dem Herumgeeiere bei der anhaltenden Seuchenlage gar nicht sprechen. Im politischen Spektrum hat ausser den o.g. Parteien lediglich die SPD die Chance auf die Besetzung des Kanzlerpostens. Die SPD als Juniorpartner der Koalition ist zwar an dem Debakel der vergangenen Jahre mitverantwortlich, jedoch macht deren Kanzlerkandidat im Vergleich den seriösesten und kompetentesten Eindruck. Wenn man Laschet und Bärbock verhindern möchte, gibt es nur eine aussichtsreiche Möglichkeit - Erst- und Zeitstimme für die SPD. Es gibt leider keine Chance eine Partei zu wählen, die besonders für die deutsche Bevölkerung eine gesellschaftlich ausgewogene, umweltförderliche und zukunftsorientierte Politik steht. Dies in Unabhängigkeit von lobbyistischen und ideologischen Einflüssen. Wir müssen den Weg des kleinsten Übels gehen und unsere Stimme Olaf Scholz und der SPD geben.

IMPRESSUM

Mittwoch, 18. August 2021

Antarktis: DP0GVN-Antenne zerstört, Wiederaufbau für 2022 geplant

AMSAT-DL meldet, dass die von DP0GVN in der Antarktis verwendete Antenne für den geostationären Satelliten-Amateurfunktransponder QO-100 vollständig zerstört ist.

Nach Angaben des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) hat Ende vergangener Woche ein schwerer Wintersturm die Atka-Bucht (Antarktis) heimgesucht. An der etwa 20 Kilometer entfernten Neumayer-Station III werden Windgeschwindigkeiten von max. In der Nacht vom 13. auf den 14. August wurden 94,9 Knoten (175,7 km/h) im Minutenmittel gemessen. Die stärkste Böe betrug 112 Knoten (207 km/h). Dies ist mit Abstand die höchste Windgeschwindigkeit der letzten Jahre.

Leider wurde auch die Satellitenantenne für den geostationären Amateurfunksatelliten QO-100 während des Sturms trotz des wetterfesten Radoms komplett zerstört, sodass bis auf Weiteres keine Schulkontakte mit DP0GVN stattfinden können. AMSAT-DL und AWI hoffen, Anfang nächsten Jahres eine neue Antenne errichten zu können, um insbesondere die sehr erfolgreichen Kontakte zu Schulen fortzusetzen.

Quelle AMSAT-DL
https://amsat-dl.org/en/ dp0gvn-antenna-destroyed rebuilding -planned-2022/
https://twitter.com/amsatdl


IMPRESSUM

Dienstag, 10. August 2021

Verkauf: Schwere keramische Antennenisolatoren

Verkaufe 8 schwere Antennenisolatoren / Isoliereier aus Keramik.
Die Teile stammen aus dem Ersatzteilbestand der Funkstelle Ankara
des ehemaligen Auswärtigen Amtes. Festpreis komplett 25,00 €, 
ggf. plus Versand







IMPRESSUM

Dienstag, 3. August 2021

VHF/UHF-WebSDR in Bonn - Hilfe gesucht

Seit einiger Zeit läuft in Bonn der WebSDR bei DL0DTM. Die Einrichtung wurde aus nah und fern gut angenommen. Nun soll das Angebot für das 2m- und 70cm-Band ausgebaut werden. Geplant ist ein RTL-Stick, ein RaspberryPi mit der Software OpenwebSDR. Hierzu suchen wir einen fähigen Menschen (lizensiert oder nicht), der sich des Themas annimmt, die Software konfiguriert und die IP-Administration des Gerätes übernimmt. Das Betriebssystem Linux sollte hinreichend gut beherrscht werden. Wer Spaß an der Sache hat möge sich per Email an Wilhelm, DL4KAL wenden.

IMPRESSUM