Freitag, 29. Januar 2021

Wichtiges Wissen um Gegenwart und Zukunft der Pandemie

Die Redaktion empfiehlt das im Link angegebene Video, um sich auf wissenschaftlicher Grundlage über den notwendigen zukünftigen Umgang mit der derzeitigen Pandemie zu informieren. Hier wird eindrücklich beschrieben, warum es nicht klug ist, trotz sinkender Fallzahlen, auf Vorsichtsmaßnahmen zu verzichten. Um es vorweg zu nehmen: Es wird nie wieder so sein, wie vorher. Wir werden irgendwann aber wieder ein relativ unbeschwertes Leben führen können. 

Donnerstag, 28. Januar 2021

Medien: Menschenleben zählen nicht – Der große Profit der Pharmakonzerne

Endlich mal eine gute Nachricht: Die in Deutschland derzeit verfügbaren Impfstoffe scheinen auch gegen die neuartigen Mutationen des Coronavirus zu wirken. Die schlechte Nachricht: Es ist nicht genug von diesen Impfstoffen verfügbar, um alle Menschen, die dies wünschen, in überschaubaren Zeiträumen zu impfen. Und ausgerechnet ältere Menschen, die eine sichere Impfung am dringendsten brauchen, wurden in den Studien der Pharmakonzerne auch kaum berücksichtigt. Wieder einmal hat die Bundesregierung große Versprechungen gemacht, die sich nun in Luft auflösen. Mit 750 Millionen Euro an öffentlichen Steuergeldern wurden allein in Deutschland im letzten Jahr diverse Pharmakonzerne subventioniert, damit sie Impfstoffe herstellen. In der gesamten EU wurden über 6 Mrd. Euro an öffentlichen Geldern bereit gestellt. Doch nun weigern sich diese Konzerne, genügend Impfdosen zu liefern. Mehr Informationen...


IMPRESSUM

Presse: Blaue Blitze Richtung Weltraum

Mit einem Instrument an Bord der ISS haben Forscher erstmals im Detail Entladungen beobachtet, die aus Gewitterwolken nach oben ins All zucken.

Zuckende Blitze, Platzregen, Donner: Ein Gewitter kann von der Erdoberfläche aus ja durchaus eindrucksvoll sein. Doch das ist nichts gegen das Spektakel, das sich zuweilen gleichzeitig oberhalb der Wolkendecke Richtung Weltraum abspielt, mit blauen Blitzen, rotem Leuchtfeuer und nach außen wachsenden Lichtringen. Von der Erde aus ist dieser Teil, leider, nur selten sichtbar. Zuweilen kann man blaue Blitze von einem Berg aus erkennen, besser noch aus einem Flugzeug. Am besten aber ist der Überblick aus 400 Kilometer Höhe, von der Internationalen Raumstation ISS aus. Weiterlesen... (Quelle:SZ)

Montag, 25. Januar 2021

Sonderrufzeichen OV0JUTLANDIA

Vom 01.Februar bis 31.März des Jahres wird das Sonderrufzeichen OV0JUTLANDIA in Erinnerung an das dänische Hospitalschiff aktiviert. Das Motorschiff Jutlandia war ein 1934 gebautes Passagier- und Frachtschiff der dänischen Reederei Det Østasiatiske Kompagni (Ostasiatische Kompagnie). Sein letzter Einsatz als Hospitalschiff war der Koreakrieg. Danach wurde es im Jahre 1965 verschrottet. Links:

Sonntag, 24. Januar 2021

CORONA - was geht ab? / Update 25.01.2021



Vielleicht off topic - aber notwendig. Die neuesten Meldungen berichten, dass in den USA bereits 20 Mio. Menschen geimpft wurden, in Israel 2,5 Mio (davon etwa 1 Mio. zum zweiten Mal). Deutschland hat es geschafft, lediglich 1,5 Mio.. Bürger zu impfen. Woher kommt dieser Unterschied? Obwohl unsere Impfzentren gut vorbereitet sind, oft ehrenamtliche Helfer voller Motivation sind, ist kein Impfstoff vorhanden. Warum ist der Impfstoff offensichtlich in den o.g. Ländern angekommen und bei uns nicht? Fragen über Fragen. Wurde hier unter der Hand geschoben? Haben die "befreundeten" Länder unter der Hand mehr gezahlt und einen verdeckten Zuschlag bekommen? Unser Gesundheitsminister Spahn wollte mit der EU Geld sparen. So scheint es zu sein, wie bei allen öffentlichen Ausschreibungen. Die billigste Firma bekommt den Zuschlag und liefert das schlechteste Ergebnis. Übrigens ist es nicht einsichtig, warum der Neubau einer Fabrik zur Verknappung des Produktes führen soll. Deutschland erwache! <= Gesetzlich verboten, also => Leute werdet wach! 😮

Update 25.01.2021

Eine mögliche Erklärung, warum es beim Corona Management der Bundesregierung hakt zeigen die heutigen Meldungen über Ministerpräsident Ramelow, der wohl während der letzten Beratungen der Ministerpräsidenten- konferenz sein Mobiltelefon nutzte, um "Candy Crush" zu spielen. In der Talk-App Clubhouse berichtete er kurzweilig und persönlich darüber und benannte die Bundeskanzlerin mit "Merkelchen". Welch ein unwürdiges Verhalten, von dem auch der MDR berichtet.

ICOM IC-9700 - 2m-PA-Standardfehler ?

Der Redaktion sind mittlerweile vier Fälle bekannt, bei denen es bei ICOM IC-9700 zu Defekten in der 2m-Endstufe gekommen ist. In jedem Fall wird beim Endstufenmodul ein Teil der Plastikhülle abgesprengt. Offensichtlich liegt der Fehler nicht am Modul selbst, sondern an der Peripherie, da bei der Redaktion dieser Fehler zweimal am selben Gerät aufgetreten ist. Das Gerät der Redaktion befindet sich seit November beim ICOM - Service. Dem Wunsch der Redaktion zum Tausch gegen ein neues Gerät wurde seitens des Fachhändlers und ICOM nicht entsprochen. Alternativ wurde dem Vernehmen nach in Japan ein neues Endstufenmodul bestellt, dass voraussichtlich im Mai geliefert werden soll. Dann befindet sich der IC-9700 seit einem halben Jahr in Reparatur. So ist die Garantiezeit herstellerseits auch zu überbrücken.

Die Redaktion bittet darum gleiche Fehlerbilder per Email mitzuteilen an dl4kal@t-online.de .
(Bildquelle: 
LaValle Laabs
 , Facebook)

Freitag, 22. Januar 2021

Umfrage zur EMV - leider etwas spät....


IMPRESSUM

David und Nathan kehren zurück - Buchstabier-Alphabet wird entnazifiziert

In der deutschen Buchstabiertafel ist festgelegt, mit welchen Wörtern wir welche Buchstaben diktieren. Die dazugehörige DIN-Norm 5009 ist keineswegs unpolitisch. Die Nazis tilgten einst mehrere jüdische Namen aus der Tafel. Nun sollen sie zurückkehren - ...


Im Folgenden eine Gegenüberstellung (Quelle: Wikipedia):

Donnerstag, 21. Januar 2021

Technische Literatur eines Jahrhunderts

Die Redaktion hat einen Schatz entdeckt. Wer in dieser trostlosen Zeit reichhaltigen Lesestoff sucht wird unter dem folgenden Link fündig: 


Naturschutz - Vogel des Jahres wählen


Die Redaktion beteiligt sich an der Wahl des Vogel des Jahres, die vom Naturschutzbund durchgeführt wird. Alle Leser bitten wir herzlichst, sich zu beteiligen. der Link zur Abstimmung lautet https://www.vogeldesjahres.de/ .

IMPRESSUM

Lichtverschmutzung - eines der drängendsten Umweltprobleme

Die zunehmende Lichtverschmutzung ist eines der drängendsten Umweltprobleme. Die zunehmende Erhellung der Nächte durch Straßenbeleuchtung, Reklame und andere Lichtquellen beeinflusst Psyche und Physis des Menschen negativ, ist für den Tod unzähliger Insekten und damit der Verringerung des Singvogelbestandes weltweitverantwortlich und beeinträchtigt wissenschaftliche und private Beobachter des Sternenhimmels. Zu diesem Thema gibt es auch im Deutschlandfunk mehrere Beiträge.

SSTV-Sendung der ISS noch im Januar 2021

Russische Kosmonauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) planen, Slow-Scan-TV-Bilder mit 145,800 MHz FM im SSTV-Modus PD-120 zu übertragen.

Die Übertragungen sind Teil des SSTV-Experiments des Moskauer Luftfahrtinstituts (MAI-75) und werden vom Amateurfunksender R0ISS im russischen Servicemodul der ISS erstellt.

28. Januar - Beginnt nach 12:10 GMT und endet um 17:15 GMT *

29. Januar - Beginn um 13:10 GMT und Ende um 18:05 GMT *

* Daten und Zeiten können sich ändern.


Nützliche SSTV-Informationen und Links https://amsat-uk.org/beginners/iss-sstv/

IMPRESSUM

Mittwoch, 20. Januar 2021

Sabotage amerikanischer Agenten bei Aliexpress


IMPRESSUM


Neuer Frequenznutzungsplan veröffentlicht


Wer wissen möchte, welcher Funkdienst in welchem Frequenzband funkt / funken darf, sollte sich den neuen Frequenznutzungsplan der Bundesnetzagentur BNA anschauen und eventuell zur Archivierung herunterladen. Neben einer genauen Beschreibung der Funkdienste findet man in der Veröffentlichung jeweils zum vorgesehenen Frequenzbereich die maximale Leistung und die Kanalbandbreite. Das Werk steht unter dem Link als PDF zum Herunterladen bereit.


IMPRESSUM

Montag, 18. Januar 2021

U.S. Regierung warnt vor Funkaussendungen von Extremisten und Populisten

Offensichtlich lohnt es sich zukünftig wieder, die Kurzwelle nach Aussendungen von Piraten zu durchforsten. Da die Aktivitäten vor denen die U.S. Regierung warnt in der Regel mit einem Zeitversatz auch nach Europa schwappen, könnten auch die hiesige Mittelwelle und UKW betroffen sein. Die Meldung im einzelnen:

Die US-Regierung warnt davor, dass Gruppen sich bei der Planung künftiger krimineller Aktivitäten auf Funkgeräte als Alternative zu sozialen Medien verlassen könnten. In einer Warnung am Sonntag sagte das Executivbüro der Federal Communications Commission, dass Personen, die kriminelle Aktivitäten über Funkwellen koordinieren oder durchführen, gegen das Gesetz verstoßen. "Das Präsidium ist auf Diskussionen auf Social-Media-Plattformen aufmerksam geworden, die darauf hindeuten, dass bestimmte von der Kommission regulierte Funkdienste eine Alternative zu Social-Media-Plattformen darstellen könnten, damit Gruppen künftige Aktivitäten kommunizieren und koordinieren können", sagte die FCC in ihrer Warnung am Sonntag. "Personen, die auf diese Weise Funkgeräte in den Amateurfunk- oder persönlichen Funkdiensten (PMR) nutzen, können mit schwerwiegenden Strafen belegt werden, darunter erhebliche Geldstrafen, Beschlagnahme der betreffenden Ausrüstung und in einigen Fällen strafrechtliche Verfolgung." Die FCC lizenziert Personen, die über Funkwellen senden möchten. Diese Sendungen und Programme sind im Allgemeinen durch die erste Änderung der US-Verfassung geschützt. Die FCC erinnerte die Funklizenznehmer und -betreiber jedoch daran, dass es verboten ist, „Mitteilungen zu übermitteln, die eine Straftat erleichtern sollen“. Menschen dürfen ihre Nachrichten auch nicht verschlüsseln, um ihre Bedeutung vor den Strafverfolgungsbehörden zu verschleiern. Die Gesetze für Funkwellen gelten für Amateure, die mit persönlichen Amateurfunkgeräten senden, die große Entfernungen erreichen können. Sie gelten aber auch für Personen, die Citizens Band (CB) -Radios verwenden, die üblicherweise für die Kommunikation zwischen Truckern verwendet werden - oder sogar für Walkie-Talkies. Nach den Unruhen im Capitol am 6. Januar sind Facebook (FB), Twitter (TWTR) und andere soziale Mainstream-Netzwerke wachsamer geworden, wenn es darum geht, Menschen zu überwachen, die ihre Plattformen nutzen, um Angriffe zu planen oder anzuregen. Sie haben mehrere hochkarätige Radikale und Tausende von Gruppen und Nutzern, von denen die Plattformen sagen, dass sie sich auf schädliche Verschwörungstheorien und andere Gewalt- oder Hassreden einlassen, gebootet. […]

Beurteilung der Baby Loop von I3VHF

Die Redaktion möchte an dieser Stelle eine kurze Beurteilung der magnetischen Loopantenne "Baby Loop" von I3VHF abgeben. Diese Beurteilung entsteht nach etwas mehr als sechs Monaten praktischen Betrieb auf den von der Antenne unterstützten Bändern 40m bis 10m.

Elektrisch hat Ciro, I3VHF alles richtig gemacht. Massive Verschweißungen des genutzten Aluminiumrohrs und das Konzept des Abstimmkondensators ohne Übergangswiderstände an den Schleifkontakten eines Drehkondensators führen zu einem fast nicht zu unterbietenden niedrigen Widerstand des Schwingkreises und damit zu einer extremen Güte. Die Gammamatch zur Einkopplung der Sendeleistung sorgt ebenfalls für niedrige Verluste. Beides ist im Betrieb der Antenne feststellbar. Die Antenne ist mit 1 KW belastbar und arbeitet dort nachweislich ohne Spannungsüberschläge im Kondensator. 

Mechanisch ist die Antenne mit dem riesigen Plattenkondensator oben gegenüber der Einkopplung ein wahres Trumm. Das Nettogewicht von 16 Kg sollte nicht unterschätzt werden, zumal die Loop kopflastig ist. Zum Aufbau (zumal auf Dächern) sind zwei Personen dringend empfohlen. Die Antenne macht einen sehr soliden Eindruck. Bei der Redaktion war sie in einer Höhe kurz über dem Dachfirst an einem 60mm Stahlmast montiert.

Im Betrieb ist die kleine Loop von 20m bis ins 10m-Band einer entsprechenden Vertikalantenne ebenbürtig. Zum Vergleich wurde eine Cushcraft R5 herangezogen. Wichtig ist, dass die Antenne auf die jeweilige Senderichtung ausgerichtet wird. Obwohl das Antennendiagramm anderes vermuten lässt war eine Abweichung von 30° schon mit ein bis zwei S-Stufen schwächeren Werten bemerkbar. Die Antenne wird mit einem mitgelieferten Abstimmgerät auf Resonanzgebracht. Dies liess sich nicht immer bis ins Minimum erreichen. Verwendet wurde hier allerdings das alte Abstimmgerät in Version 1. Inwieweit diese Unsauberkeit mit der neuen Version des Abstimmgerätes beseitigt ist, lässt sich nicht sagen. Der Plattenkondensator hat hier im Weiteren, wohl bedingt durch die exponierte Montage über dem Dachfirst für schwankende Abstimmwerte bei starken Windböen gesorgt. So war ein durchgehender Funkbetrieb auf den unteren beiden Bändern bei Starkwind nicht möglich. Ebenfalls beeinflusst starke Sonneneinstrahlung die Resonanzfrequenz. Hier wird es erforderlich die Antenne ein bis zweimal die Stunde neu abzustimmen. Auf 40m und 30m muss man gegenüber einem korrekt aufgehangenen resonanten Dipol mit einer S-Stufe Verlust rechnen.

Vorsicht ist bei Betrieb der Antenne mit hohen Leistungen geboten. Obwohl die Loop eine Leistung bis 1 KW klaglos verkraftet, entstehen hohe Felder. So konnte die EMUV-Situation der Funkstation in etwa 5m Abstand von der Antenne trotz vieler Gegenmaßnahmen nicht beherrscht werden. Eine starke Verringerung des empfangsseitigen Störpegels konnte nicht verzeichnet werden.

Alles in allem hat die Antenne ein sehr ambivalentes Bild geboten, dass sicherlich vom jeweiligen Aufbauort und den dort herrschenden Randbedingungen beeinflusst wird. Mechanisch ist sie hervorragend konstruiert, elektrisch hat sie ihre Tücken. Bei beschränkten Aufbaumöglichkeiten ist sie sicher eine denkbare Lösung, um qrv zu werden. Sie ist besser als eine Käferlein-Loop einzuordnen und schägt die Kabelloops, wie Alex etc., um Längen.

IMPRESSUM

Freitag, 15. Januar 2021

Änderung der Nutzungsbedingungen Whatsapp


Soziale Netzwerke sind mittlerweile und besonders in den Zeiten von Covid-19 in den Mittelpunkt der zwischenmenschlichen Kommunikation gerückt. Die aktuelle ARD-ZDF Onlinestudie 2020 zeigt es deutlich: "Deutschland ist WhatsApp Land. 80% nutzen WhatsApp." 

Aktuell weist Whatsapp auf die Änderung seiner Nutzungsbedingungen hin. Was ändert sich für EU-Bürger? Dies hat T-Online ausgewertet und schreibt: "Für EU-Bürger gilt laut WhatsApp eine Sonderregelung aufgrund der örtlichen Datenschutzgesetze. Demnach gebe es keine "wesentlichen Änderungen an der zugrundeliegenden Datenverarbeitung in der EU". WhatsApp werde weiterhin keine Daten mit Facebook teilen, damit diese zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Facebook-Produkten genutzt werden können." Wer dennoch sein Whatsapp-Konto schließen möchte sollte darauf achten, die mit Whatsapp verknüpfte Telefonnumer zu löschen. Es reicht nicht, lediglich die App zu löschen.

Die Redaktion hat sich dazu entschieden, bei Whatsapp zu bleiben. Jeder öffentlich zugängliche Messengerdienst muss für seine eigenen betrieblichen Belange Nutzerdaten erheben. Inwieweit diese Nutzerdaten für wirtschaftliche und/oder geheimdienstliche Belange genutzt werden wird dabei nur zum Teil offen gelegt. Die Frage ist also, nutzt man generell Messengerdienste oder nicht. Die Redaktion ist der Meinung, dass die Vorteile für eine schnelle Informationsübermittlung überwiegen. Es gibt derzeit keinen Grund Whatsapp zu verlassen, zumal sich durch die neuen AGB für EU-Bürger nichts ändert.

Selbst die Netzplattform netzpolitik.org schreibt:

"Die Frage, zu welchen Alternativen ein Wechsel zu empfehlen ist, wollen wir an dieser Stelle hier bewusst nicht adressieren, weil sie nicht ohne Weiteres zu beantworten ist. "


IMPRESSUM

Fw-Update für IC-7300 / IC-9700 / IC-705

- Neue Firmware wird für IC-705 Ende Januar und für IC-7300 / IC-9700 danach veröffentlicht.

Um FT8 zu genießen, dessen Aktivität in den letzten Jahren rapide zugenommen hat, haben wir eine einfache Einstellung von FT8 realisiert. Wählen Sie einfach FT8 im Bildschirm [Voreinstellung] aus, und Sie können alle erforderlichen Elemente gleichzeitig einstellen. Wenn Sie vom FT8 in den normalen Modus zurückkehren, wählen Sie einfach [Normal].

Zusätzlich wurde der SCROLL-Modus zum Spektrum hinzugefügt, sodass über 1 MHz nahtlos angezeigt werden kann. Die Funktion des Multifunktionswählrads wurde verbessert (IC-705 wird bereits unterstützt), der dedizierte Tuner AH-705 wird unterstützt (IC-705) und WLAN. Zusätzlich wurden verschiedene Funktionen / Bedienbarkeitsverbesserungen für jedes Modell realisiert.


Voreingestellte Informationen können in die Voreinstellungen 3-5 geschrieben werden. Zukünftig werden sowohl SSTV als auch neue digitale Modi unterstützt.



IMPRESSUM

Mittwoch, 6. Januar 2021

BNetzA: Prüf- und Messdienst beseitigte in 2020 über 3500 Störungen

Der Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur hat im Jahr 2020 trotz Corona-Pandemie über 3500 Funkstörungen und elektromagnetische Unverträglichkeiten vor Ort ermittelt und beseitigt. Jede vierte Störung betraf einen sicherheits- oder systemrelevanten Funkdienst, beispielsweise von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, den Flugfunk und öffentliche Mobilfunknetze. „Wir gewährleisten eine störungsfreie Kommunikation für systemrelevante Funk- und Telekommunikationsdienste auch während des Lockdowns“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.
Umfassende Hygiene- und Abstandsregelungen sicherten ab März die Außeneinsätze und die Auftragsbearbeitung vor Ort. Auch die Erreichbarkeit der Störungsannahme und die bundesweite Einsatzbereitschaft des Prüf- und Messdienstes war rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche gewährleistet.
Der Prüf- und Messdienst ist immer dann gefragt, wenn Beeinträchtigungen von Funk- und Telekommunikationsdiensten keine betrieblichen Ursachen haben, sondern durch ungewollte oder unzulässige Funkaussendungen oder andere elektromagnetische Effekte verursacht werden. Neben der Funkstörungsbearbeitung und präventiven Überprüfungen von Frequenzzuteilungen kontrolliert der Prüf- und Messdienst u.a. die Umsetzung von Versorgungsverpflichtungen im Mobilfunk und die Einhaltung von Grenzwerten der elektromagnetischen Umweltverträglichkeit. Des Weiteren sucht der Prüf- und Messdienst nach Frequenznutzungen ohne Frequenzzuteilung und stellt bei Großveranstaltungen sicher, dass Frequenzen störungsfrei für die unterschiedlichsten Funkanwendungen genutzt werden können.
Der Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur ist an 19 Standorten im Bundesgebiet mit Messfahrzeugen vertreten, um flächendeckend Aufgaben wahrzunehmen. Darüber hinaus werden ein akkreditiertes Messlabor für die Marktüberwachung und eine Satellitenmessstelle betrieben. Verbraucher und Unternehmen, die eine Funkstörung melden wollen, können sich an die Funkstörungsannahme der Bundesnetzagentur wenden. Diese ist jederzeit unter Fernsprecher 04821-895555 oder per elektronischem Brief funkstoerung@bnetza.de erreichbar. Hier wird geklärt, ob die gemeldete Störung in die gesetzliche Zuständigkeit der Bundesnetzagentur fällt. Sollte die Störung betrieblicher Natur sein, wird der Anfragende beraten, an wen er sich wenden sollte.

Dieser Service und die Störungsbearbeitung durch den Prüf- und Messdienst vor Ort sind für den Störungsmeldenden gebührenfrei. Auch die Verursacher von Störungen müssen keine Gebühren befürchten, soweit die Störungen unverschuldet verursacht werden.
(Quelle: Pressemitteilung der Bundesnetzagentur)



IMPRESSUM

Dienstag, 5. Januar 2021

WSJT-X 2.4.0 Update




IMPRESSUM

ICOM IC-7300 - Setzen der Zeit per USB-Port

ICOM IC-7300 Transceiver verlieren häufig im Laufe der Zeit die Speicherung der Uhrzeit, die rechts oben im Display angezeigt wird. Will man diese nicht jedes Mal beim Einschalten über das Setup neu setzen, schafft in der Regel nur der Austausch der defekten Speicherstützbatterie nachhaltig Abhilfe. Dieser ist mit einer Öffnung des Gerätes und Lötarbeiten verbunden. Eine einfachere Möglichkeit bietet die folgende kurze Batchdatei, die fallbezogen per Hand gestartet werden kann oder automatisch beim Systemstart des Computers ausgeführt wird, um die Zeit über den USB-Port zu setzen. Die Zeile "mode" muss auf die jeweils vor Ort eingestellten Parameter, wie Nummer des virtuellen COM-Port und Übertragungsgeschwindigkeit angepasst werden.  Zu achten ist auch auf das korrekte Verzeichnis "C:\Users\...", das ebenfalls entsprechend angepasst werden muss. Die gesamte Befehlsfolge muss in einer Datei mit der Endung *.cmd abgespeichert werden, damit sie unter Windows korrekt ausgeführt wird.

REM *** Batchfile to set time from USB-Port
mode COM3 BAUD=115200 PARITY=n DATA=8 STOP=2 to=on xon=off odsr=off dtr=off rts=hs idsr=off > NUL
@echo off
set T=%time: =0%

echo FEFE94E01A050095%T:~0,2%%T:~3,2%FD > C:\Users\***\auto\example_dump_1.txt
certutil -decodehex example_dump_1.txt example_dump_1.bin
copy example_dump_1.bin \\.\com3 /b
del example_dump_1.*

Vielen Dank für die Idee und die Begleitung bei der Entwicklung an Christiaan, DD5AT.

IMPRESSUM

Montag, 4. Januar 2021

144 MHz Meteorscatter über die Quadraniden

Die Redaktion führte vom 02.01.2021 bis zum 03.01.2021 einen erfolgreichen Versuch durch, Meteorscattersignale zu empfangen. Für die Reflektionen war der jährliche Strom der Quadranisen verantwortlich. Als Empfangsstation wurde ein ICOM R-8600 und eine ANJO Eggbeater-Antenne eingesetzt. Die MSK144-Signale auf 144,360 MHz wurden mit der neuesten Version des Programmpaketes WSJT-X decodiert. Es zeigte sich, dass innerhalb von 24 Stunden Stationen aus ganz Europa empfangen wurden.