Freitag, 15. Januar 2021

Änderung der Nutzungsbedingungen Whatsapp


Soziale Netzwerke sind mittlerweile und besonders in den Zeiten von Covid-19 in den Mittelpunkt der zwischenmenschlichen Kommunikation gerückt. Die aktuelle ARD-ZDF Onlinestudie 2020 zeigt es deutlich: "Deutschland ist WhatsApp Land. 80% nutzen WhatsApp." 

Aktuell weist Whatsapp auf die Änderung seiner Nutzungsbedingungen hin. Was ändert sich für EU-Bürger? Dies hat T-Online ausgewertet und schreibt: "Für EU-Bürger gilt laut WhatsApp eine Sonderregelung aufgrund der örtlichen Datenschutzgesetze. Demnach gebe es keine "wesentlichen Änderungen an der zugrundeliegenden Datenverarbeitung in der EU". WhatsApp werde weiterhin keine Daten mit Facebook teilen, damit diese zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Facebook-Produkten genutzt werden können." Wer dennoch sein Whatsapp-Konto schließen möchte sollte darauf achten, die mit Whatsapp verknüpfte Telefonnumer zu löschen. Es reicht nicht, lediglich die App zu löschen.

Die Redaktion hat sich dazu entschieden, bei Whatsapp zu bleiben. Jeder öffentlich zugängliche Messengerdienst muss für seine eigenen betrieblichen Belange Nutzerdaten erheben. Inwieweit diese Nutzerdaten für wirtschaftliche und/oder geheimdienstliche Belange genutzt werden wird dabei nur zum Teil offen gelegt. Die Frage ist also, nutzt man generell Messengerdienste oder nicht. Die Redaktion ist der Meinung, dass die Vorteile für eine schnelle Informationsübermittlung überwiegen. Es gibt derzeit keinen Grund Whatsapp zu verlassen, zumal sich durch die neuen AGB für EU-Bürger nichts ändert.

Selbst die Netzplattform netzpolitik.org schreibt:

"Die Frage, zu welchen Alternativen ein Wechsel zu empfehlen ist, wollen wir an dieser Stelle hier bewusst nicht adressieren, weil sie nicht ohne Weiteres zu beantworten ist. "


IMPRESSUM