Unsere Welt ist geprägt durch Naturwissenschaft und Technik. Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) ist eine notwendige Voraussetzung, um die moderne Welt zu verstehen, in ihr zu bestehen, und Herausforderungen der Menschheit durch Innovationen in diesen Feldern lösen zu können. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Technologisierung nahezu aller Lebensbereiche liegt darin auch ein wesentlicher Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und zur verantwortlichen Mitgestaltung unserer Zukunft.

IMPRESSUM

Freitag, 15. Januar 2021

Änderung der Nutzungsbedingungen Whatsapp


Soziale Netzwerke sind mittlerweile und besonders in den Zeiten von Covid-19 in den Mittelpunkt der zwischenmenschlichen Kommunikation gerückt. Die aktuelle ARD-ZDF Onlinestudie 2020 zeigt es deutlich: "Deutschland ist WhatsApp Land. 80% nutzen WhatsApp." 

Aktuell weist Whatsapp auf die Änderung seiner Nutzungsbedingungen hin. Was ändert sich für EU-Bürger? Dies hat T-Online ausgewertet und schreibt: "Für EU-Bürger gilt laut WhatsApp eine Sonderregelung aufgrund der örtlichen Datenschutzgesetze. Demnach gebe es keine "wesentlichen Änderungen an der zugrundeliegenden Datenverarbeitung in der EU". WhatsApp werde weiterhin keine Daten mit Facebook teilen, damit diese zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Facebook-Produkten genutzt werden können." Wer dennoch sein Whatsapp-Konto schließen möchte sollte darauf achten, die mit Whatsapp verknüpfte Telefonnumer zu löschen. Es reicht nicht, lediglich die App zu löschen.

Die Redaktion hat sich dazu entschieden, bei Whatsapp zu bleiben. Jeder öffentlich zugängliche Messengerdienst muss für seine eigenen betrieblichen Belange Nutzerdaten erheben. Inwieweit diese Nutzerdaten für wirtschaftliche und/oder geheimdienstliche Belange genutzt werden wird dabei nur zum Teil offen gelegt. Die Frage ist also, nutzt man generell Messengerdienste oder nicht. Die Redaktion ist der Meinung, dass die Vorteile für eine schnelle Informationsübermittlung überwiegen. Es gibt derzeit keinen Grund Whatsapp zu verlassen, zumal sich durch die neuen AGB für EU-Bürger nichts ändert.

Selbst die Netzplattform netzpolitik.org schreibt:

"Die Frage, zu welchen Alternativen ein Wechsel zu empfehlen ist, wollen wir an dieser Stelle hier bewusst nicht adressieren, weil sie nicht ohne Weiteres zu beantworten ist. "


IMPRESSUM

Fw-Update für IC-7300 / IC-9700 / IC-705

- Neue Firmware wird für IC-705 Ende Januar und für IC-7300 / IC-9700 danach veröffentlicht.

Um FT8 zu genießen, dessen Aktivität in den letzten Jahren rapide zugenommen hat, haben wir eine einfache Einstellung von FT8 realisiert. Wählen Sie einfach FT8 im Bildschirm [Voreinstellung] aus, und Sie können alle erforderlichen Elemente gleichzeitig einstellen. Wenn Sie vom FT8 in den normalen Modus zurückkehren, wählen Sie einfach [Normal].

Zusätzlich wurde der SCROLL-Modus zum Spektrum hinzugefügt, sodass über 1 MHz nahtlos angezeigt werden kann. Die Funktion des Multifunktionswählrads wurde verbessert (IC-705 wird bereits unterstützt), der dedizierte Tuner AH-705 wird unterstützt (IC-705) und WLAN. Zusätzlich wurden verschiedene Funktionen / Bedienbarkeitsverbesserungen für jedes Modell realisiert.


Voreingestellte Informationen können in die Voreinstellungen 3-5 geschrieben werden. Zukünftig werden sowohl SSTV als auch neue digitale Modi unterstützt.



IMPRESSUM

Mittwoch, 6. Januar 2021

BNetzA: Prüf- und Messdienst beseitigte in 2020 über 3500 Störungen

Der Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur hat im Jahr 2020 trotz Corona-Pandemie über 3500 Funkstörungen und elektromagnetische Unverträglichkeiten vor Ort ermittelt und beseitigt. Jede vierte Störung betraf einen sicherheits- oder systemrelevanten Funkdienst, beispielsweise von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, den Flugfunk und öffentliche Mobilfunknetze. „Wir gewährleisten eine störungsfreie Kommunikation für systemrelevante Funk- und Telekommunikationsdienste auch während des Lockdowns“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.
Umfassende Hygiene- und Abstandsregelungen sicherten ab März die Außeneinsätze und die Auftragsbearbeitung vor Ort. Auch die Erreichbarkeit der Störungsannahme und die bundesweite Einsatzbereitschaft des Prüf- und Messdienstes war rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche gewährleistet.
Der Prüf- und Messdienst ist immer dann gefragt, wenn Beeinträchtigungen von Funk- und Telekommunikationsdiensten keine betrieblichen Ursachen haben, sondern durch ungewollte oder unzulässige Funkaussendungen oder andere elektromagnetische Effekte verursacht werden. Neben der Funkstörungsbearbeitung und präventiven Überprüfungen von Frequenzzuteilungen kontrolliert der Prüf- und Messdienst u.a. die Umsetzung von Versorgungsverpflichtungen im Mobilfunk und die Einhaltung von Grenzwerten der elektromagnetischen Umweltverträglichkeit. Des Weiteren sucht der Prüf- und Messdienst nach Frequenznutzungen ohne Frequenzzuteilung und stellt bei Großveranstaltungen sicher, dass Frequenzen störungsfrei für die unterschiedlichsten Funkanwendungen genutzt werden können.
Der Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur ist an 19 Standorten im Bundesgebiet mit Messfahrzeugen vertreten, um flächendeckend Aufgaben wahrzunehmen. Darüber hinaus werden ein akkreditiertes Messlabor für die Marktüberwachung und eine Satellitenmessstelle betrieben. Verbraucher und Unternehmen, die eine Funkstörung melden wollen, können sich an die Funkstörungsannahme der Bundesnetzagentur wenden. Diese ist jederzeit unter Fernsprecher 04821-895555 oder per elektronischem Brief funkstoerung@bnetza.de erreichbar. Hier wird geklärt, ob die gemeldete Störung in die gesetzliche Zuständigkeit der Bundesnetzagentur fällt. Sollte die Störung betrieblicher Natur sein, wird der Anfragende beraten, an wen er sich wenden sollte.

Dieser Service und die Störungsbearbeitung durch den Prüf- und Messdienst vor Ort sind für den Störungsmeldenden gebührenfrei. Auch die Verursacher von Störungen müssen keine Gebühren befürchten, soweit die Störungen unverschuldet verursacht werden.
(Quelle: Pressemitteilung der Bundesnetzagentur)



IMPRESSUM

Dienstag, 5. Januar 2021

WSJT-X 2.4.0 Update




IMPRESSUM

ICOM IC-7300 - Setzen der Zeit per USB-Port

ICOM IC-7300 Transceiver verlieren häufig im Laufe der Zeit die Speicherung der Uhrzeit, die rechts oben im Display angezeigt wird. Will man diese nicht jedes Mal beim Einschalten über das Setup neu setzen, schafft in der Regel nur der Austausch der defekten Speicherstützbatterie nachhaltig Abhilfe. Dieser ist mit einer Öffnung des Gerätes und Lötarbeiten verbunden. Eine einfachere Möglichkeit bietet die folgende kurze Batchdatei, die fallbezogen per Hand gestartet werden kann oder automatisch beim Systemstart des Computers ausgeführt wird, um die Zeit über den USB-Port zu setzen. Die Zeile "mode" muss auf die jeweils vor Ort eingestellten Parameter, wie Nummer des virtuellen COM-Port und Übertragungsgeschwindigkeit angepasst werden.  Zu achten ist auch auf das korrekte Verzeichnis "C:\Users\...", das ebenfalls entsprechend angepasst werden muss. Die gesamte Befehlsfolge muss in einer Datei mit der Endung *.cmd abgespeichert werden, damit sie unter Windows korrekt ausgeführt wird.

REM *** Batchfile to set time from USB-Port
mode COM3 BAUD=115200 PARITY=n DATA=8 STOP=2 to=on xon=off odsr=off dtr=off rts=hs idsr=off > NUL
@echo off
set T=%time: =0%

echo FEFE94E01A050095%T:~0,2%%T:~3,2%FD > C:\Users\***\auto\example_dump_1.txt
certutil -decodehex example_dump_1.txt example_dump_1.bin
copy example_dump_1.bin \\.\com3 /b
del example_dump_1.*

Vielen Dank für die Idee und die Begleitung bei der Entwicklung an Christiaan, DD5AT.

IMPRESSUM

Montag, 4. Januar 2021

144 MHz Meteorscatter über die Quadraniden

Die Redaktion führte vom 02.01.2021 bis zum 03.01.2021 einen erfolgreichen Versuch durch, Meteorscattersignale zu empfangen. Für die Reflektionen war der jährliche Strom der Quadranisen verantwortlich. Als Empfangsstation wurde ein ICOM R-8600 und eine ANJO Eggbeater-Antenne eingesetzt. Die MSK144-Signale auf 144,360 MHz wurden mit der neuesten Version des Programmpaketes WSJT-X decodiert. Es zeigte sich, dass innerhalb von 24 Stunden Stationen aus ganz Europa empfangen wurden.